Tagebuch: „Feuerabend“

30 07 2013

 Dienstag, 30. Juli 2013

IMG_0090

Bornholm. Im Hintergrund: Burg Hammershus

Kein Ort der Welt – weder Berlin noch meine Heimatstadt Aachen – bedeuten mir so viel wie Bornholm. Die Insel und ich – wir kennen uns seit 45 Jahren. Aus der ersten Verliebtheit ist längst eine reife Beziehung geworden.

Was habe ich schon alles über die kleine Insel geschrieben: Magaztin-Beiträge und Rundfunk-Sendungen, Zeitungsberichte und Reiseführer. Vergangenen Sonntag ist im Tagesspiegel in Berlin der folgende Beitrag von mir erschienen:

Allein das Licht macht die Reise zu einem kleinen Wunder. Wer Bornholm, Dänemarks kleine Insel vor der südschwedischen Küste, noch nicht im Herbst erlebt hat, kann sich von Pete Hunner dazu inspirieren lassen: „Eine Wiese aus frischem Grün, auf die ein Sonnenstrahl fällt, der seinen Weg durch das dunkle Blaugrau des Himmels gefunden hat, die Sonnenuntergänge mit ihren kühlen und feuriger Farben…“ Jeden Tag aufs Neue gerät der Glasbläser über das Zusammenspiel von Landschaft, Meer und Licht ins Schwärmen. Mit seiner Frau Maibritt Friis Jönsson fängt er dieses Licht ein.

BSG 7

Kunstwerke von Baltic Sea Glass [oben und unten]

BSG 12

Die kleinen Kunstwerke, die bei Baltic Sea Glass entstehen – Vasen, Schalen in Muschelform, Weingläser und grüne, blaue, weiße Schnapsgläser – werden in Glasvitrinen ausgestellt. Verträumt spiegelt sich in ihnen der Hintergrund: Wiesen, Felsen und das weite Meer. „Das brillante Licht, der Himmel und das ewig wechselnde Wetter, die Uferfelsen und ihre Reflexionen im Meer“, das sind die unerschöpflichen Zutaten, aus denen das Glasgläser-Ehepaar seine Inspiration bezieht. Und wenn die Sonne untergegangen ist und die Glasbläserei geschlossen wird, stellt Pete Hunner das Schild mit dem Wort „Feuerabend“ auf. Was Urlauber für ein geniales Wortspiel halten, ist allerdings ein Versehen: Als der Künstler den Schriftzug aufs Schild malte, hielt er das Wort für die korrekte deutsche Übersetzung.

IMG_0100xxx

Räucherei – in Gudhjem [oben], in Aarsdale [unten]

IMG_0012

Es gibt auf der Insel noch ein halbes Dutzend weiterer Glaspuster, wie Glasbläser auf Dänisch heißen. Das Atelier im Fachwerkstädtchen Gudhjem beispielsweise nennt sich Glasrøgeri, weil sie in einer ehemaligen Heringsräucherei untergebracht ist. Früher säumten die Ufer der Insel unzählige dieser Fischräuchereien, heute arbeiten nur noch ein paar von ihnen. Sie sind schon von weitem an ihren Kaminen zu erkennen, die wie eckige, auf dem Kopf stehende Trichter aussehen. Wenn geräuchert wird, stehen weiße Rauchsäulen über den Kaminen, und es riecht würzig nach Erlenholz. Mit Wasser, das sie über die brennenden Holzscheite gießen, und mit nassen Lappen, die sie mit Hilfe von Stangen über das Feuer halten, sorgen die Mitarbeiter in den Räuchereien für eine gleichmäßige Rauchentwicklung. Dreieinhalb Stunden dauert es, bis sich die silbern glänzenden Heringe, zum Räuchern paarweise an den Kiemen verhakt und aufgehängt, zu goldgelben Bücklingen verwandelt haben. Welch eine Delikatesse!

IMG_0105

Viele Windmühlen drehen sich auf Bornholm

Auch auf Bildern von Oluf Høst, des berühmtesten Bornholmer Malers, sind die charakteristischen Räucherkamine fast immer zu finden. Der Maler war Meister darin, das Bornholmer Licht einzufangen, seine Bilder sind von glühender Farbigkeit. Viele hängen in seinem Haus in Gudhjem, wo er mit seiner Familie von 1929 bis zu seinem Tod 1966 wohnte. Heute gehört es als Museum zu den größten Touristenattraktionen der Insel. In Høsts Atelier im ersten Stock sieht es so aus, als hätte nur für ein paar Minuten den Raum verlassen: An der Staffelei hängt ein Bild, dicke und feine Pinsel und bunte Farbpaletten liegen auf dem Tisch.

IMG_0100

Bautasteine [oben], Begrenzungssteine [unten]

IMG_0165

Schon vor hundert Jahren hat das magische Licht auf Bornholm, das vor allem an der Ostküste von besonderer Intensität ist, zahlreiche Maler vom dänischen Festland auf die Insel gelockt. Die Kustoden im schneeweißen und mit zahlreichen Exponaten dänischer Künstler gespickten Bornholms Kunstmuseum hören es gar nicht gerne, dass diese Landschaftsmaler unter der Rubrik „Bornholmer Schule“ zusammengefasst werden. Ihnen wäre „Bornholmer Inspiration“ lieber – dieser Begriff wäre tatsächlich treffender.

Die Maler, die sich heute vom Licht der Insel Bornholm inspirieren lassen, stellen meist in ihrer eigenen Galerie aus. Es ist ganz selbstverständlich, dass man ihnen bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen darf. Den Glasbläsern natürlich auch, den vielen Bornholmer Keramikern, den Schokoladenherstellern, den Bonbonkochern, den Lakritzmachern.

IMG_0060

Grønbechs Gård

Einen guten Überblick über die Bornholmer Kunsthandwerker vermittelt Grønbechs Gård. Das Ausstellungshaus des Verbandes für Kunst und Kunsthandwerk auf Bornholm trennt Spreu vom Weizen. Im umgebauten, rund zweihundert Jahre alten prächtiger Kaufmannshof im Städtchen Hasle an der Westküste werden nur Künstler vorgestellt, die den hohen Qualitätsansprüchen des Verbandes entsprechen. Wer einem etwas abkaufen will, muss sein Atelier oder seine Werkstatt aufsuchen.

Bornholm ist so klein – 40 Kilometer in der Länge, 30 in der Breite -, dass Auto fahrende Besucher schnell an ihrem Ziel sind. Radfahrer haben es da schwerer. Immer weht ein Wind auf der Insel, und immer kommt er – gefühlt – von vorne. Zudem ist Bornholm kein plattes Land. An der Ostküste schlängelt sich sogar die einzige Serpentine Dänemarks von Gudhjem hinauf auf die Hauptstraße. Dennoch ist Bornholm eine beliebte Fahrradinsel. Die 230 Kilometer Radwege sind ausgezeichnet beschildert. Die meisten liegen weit vom Verkehr entfernt und führen zum Teil auf alten Eisenbahntrassen quer durch die Insel durch Felder und Wälder. Nicht umsonst trägt jedes zweite Auto auf der Fähre „Povl Anker“ von Sassnitz nach Bornholm Fahrräder auf dem Dach.

IMG_0077

Geheimnisvolle Rundkirchen…

Ob als Auto- oder als Radfahrer: Immer wieder kommen Inselbesucher an einem der Wahrzeichen Bornholms vorbei, an einer der vier mittelalterlichen Rundkirchen. Unumstritten ist, dass sie als Wehrkirchen genutzt wurden. Aber wurden sie einst zu diesem Zweck errichtet? Der deutsche Schriftsteller Hans Henny Jahnn („Fluss ohne Ufer“) , der lange auf der Insel lebte, hält die Kirchen für heidnischen Ursprungs – „vorgeschichtliche Bauten, die in die christliche Geschichte eingegangen sind“. Das Licht auf Bornholm hat ihn zu der Überzeugung gebracht, dass die Rundkirchen ursprünglich Sonnentempel waren. Der Unterraum war danach der Wintersonne geweiht, der Oberraum der Sommersonne. Wer erlebt, wie die Herbstsonne durch das schwere Gemäuer dringt und die Mittelsäulen der Rundkirchen mit ihrer erstaunlich frisch wirkenden Freskobemalung in Szene setzt, mag die These des Schriftstellers gern unterstützen.

IMG_0054

„Der Tubabläser“ – Bronzeskulptur in Bornholms Hauptstadt Rønne, geschaffen von meinem Freund Arne Ranslet

 

Advertisements

Aktionen

Information

One response

15 11 2013
www.bornholm-ferien.de

Schön geschriebender Artikel. Genau so ist Bornholm. 🙂
Interessante These über die Rundkirchen – für mich aber nicht überzeugend.

Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: