Notizbuch: Berliner Lächeln

22 02 2017

Mittwoch, 22. Februar 2017

Die Chemie scheint zu stimmen. Die bisherige Wirtschaftssenatorin gab in Pressekonferenzen zum Berlin-Tourismus immer die eiserne Lady. Ramona Pop von den Grünen dagegen, die neue Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, ist dem Geschäftsführer von visitBerlin, Burkhard Kieker, an Charme durchaus ebenbürtig. So wurde auf der Pressekonferenz zur Berliner Tourismus- und Kongressbilanz für das Jahr 2016 so viel gelächelt wie schon lange nicht mehr. Das Gespann Pop/Kieker signalisierte: Wir werden das Kind Berlin-Tourismus schon schaukeln. Und dies auch in schwierigen Zeiten.

vb5

Moderat hat sich der Berlin-Tourismus im vergangenen Jahr entwickelt. Die Übernachtungen der Berlin-Besucher sind um 2,7 Prozent auf mehr als 31 Millionen gestiegen. „Es gibt nur zehn Städte in der Welt mit über 30 Millionen Übernachtungen“, betonte Kieker durchaus mit Stolz. Die Zahl der internationalen Gäste lag zum ersten Mal über der Fünf-Millionen-Marke. Die meisten Auslands-Besucher kamen aus Großbritannien [Kieker: „Das sind noch nicht die Brexit-Flüchtlinge!“], gefolgt von US-Amerikanern und Spaniern.

vb4

Zum ersten Mal befindet sich auch Israel unter den Top-10 Ländern, aus denen die meisten Übernachtungen gezählt wurden. Mit 54,4 Prozent haben die deutschen Gäste nach wie vor den größten Anteil an den Übernachtungen. Mehr als 240.500 Menschen in Berlin gibt der Tourismus Lohn und Brot.

„Berlin hat sich in einem schwierigen internationalen Umfeld als Top-3-Destination in Europa behauptet“, freute sich Burkhard Kieker. Aber um weiterhin erfolgreich zu sein, müsse die Anbindungen für interkontinentale Besucher verbessert werden. Sprich: Der Flughafen BER muss endlich her.

Nicht die Easy-Jetter bilden das Gros der Berlin-Touristen. Kieker: „Die 40- bis 60-jährigen sind die Kernzielgruppe.“ Der klassische Berlin-Besucher ist im Durchschnitt 39,3 Jahre alt. Im Schnitt bleiben die Gäste 2,4 Tage, Besucher aus dem Ausland bleiben mit 2,8 Tagen wie-derum länger als die deutschen Berlin-Urlauber. Die drei wichtigsten Gründe für eine Reise in die deutsche Hauptstadt sind die Sehenswürdigkeiten, das Kunst- und Kulturangebot sowie Stadtbild und Architektur. Mehr als die Hälfte aller Besucher kommt wegen Kunst und Kultur. Oder andersherum betrachtet: 40 bis 60 Prozent der Nutzer von Kulturangeboten sind Touristen. „Die deutsche Hauptstadt hat als Kultur- und Veranstaltungsort im Vergleich zu anderen europäischen Metropolen eine herausragende Bedeutung“, betonte die Wirtschaftssenatorin.

Wirtschaftssenat und visitBerlin hüten noch einen anderen Schatz: Ein Viertel aller Übernachtungen wird durch Kongressbesucher generiert. Es reisten im vergangenen Jahr mehr als 11,5 Millionen Teilnehmer zu rund 137.500 Veranstaltungen in die deutsche Hauptstadt.

Soweit die Bilanz. Das alles hätten die Berlin-Werber auch via E-Mail verkünden können, deshalb benötigt man keine Pressekonferenz – wären da nicht Kiekers kluge und auch humorvolle Anmerkungen, die allein die Anreise lohnen. Vom Auftritt der Wirtschaftssenatorin dagegen war ich – bis auf ihr Lächeln – enttäuscht. Ich hatte nicht nur die Ankündigung eines neuen Tourismuskonzepts erwartet, sondern konkrete Eckpunkte, Forderungen an die Akteure, Erklärungen in einer flammenden Rede, wie sich rotrotgrüne Tourismuspolitik von der bisherigen unterscheiden soll.

img_0039sssss

Klar, Ramona Pop ist noch neu im Geschäft. Sonst wäre ihr der Fauxpas nicht passiert, das derzeit so populäre Couchsurfen mit „Verwandtenbesuchen“ gleichzusetzen. Frau Senatorin, das ist etwas ganz anderes. Wer als Couchsurfer reist, kommt bei wildfremden Menschen unter, dies meist kostenlos. Das aber ist bei den meisten nicht der Grund zum Couchsurfen, sondern das Eintauchen in das Leben der Einheimischen, soziale Kontakte, Stadtführungen von Insidern, das Leben im Kiez.

vb3Noch etwas fiel mir an Ramona Pop – außer ihrem Lächeln – auf: Während der Kommissarische Vorstand des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg in der gebührenden Langatmigkeit [diese ist systemimmanent] Zahlen vortrug, widmete sich die Wirtschaftssenatorin ausgiebig ihrem Handy.

Das geht gar nicht.

Den Hinweis, dass unsere Kanzlerin das auch macht, lasse ich nicht gelten. Ramona Pop ist nicht die Kanzlerin. Noch nicht.

Advertisements

Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: