Notizbuch: in zwei Jahren um die Welt

5 08 2017

Samstag, 5. August 2017

Er ist mir der liebste Touristiker, den ich kenne [und ich kenne viele]: Kadir Ugur, Gründer und mit seinem Sohn Deniz [noch] Chef des Reiseveranstalters Bentour, einer der letzten „Bauchtouristiker“ der Branche. Er ist ein Mann mit Charme und Charisma, mit Hirn und Herz. Ich hatte vor einem Jahr das Vergnügen, mit ihm, seinem Skipper und drei Kolleginnen eine Woche auf seiner BenSwissYacht zu verbringen. Die gemeinsamen Erlebnisse und Gespräche werde ich nie vergessen. Jetzt macht sich Kadur mit seiner geliebten Jacht auf zur Weltreise. Von der Branche hat er sich mit diesem anrührenden Brief verabschiedet:

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Partner und liebe Freunde, nach über 50 Jahren Berufstätigkeit in der Touristik wird es für mich Zeit, dieser schönen Branche „leb Wohl und auf Wiedersehen!“ zu sagen und mich mit einem lachenden und einem weinenden Auge aus dem aktiven Geschäft zurückzuziehen.

Da mir der Abschied nach all den Jahren doch sehr schwer fällt, habe ich mir ein neues Ziel gesetzt, das mir den Abschied etwas leichter machen wird. Kommende Woche laufe ich mit der BenSwissYacht in Antalya aus und begebe mich auf die Abenteuerreise meines Lebens: meine große Weltumsegelung.

Viele spannende Länder, Menschen, Abenteuer und eine lange Reise befinden sich vor mir. Ich glaube und hoffe, die vor mir liegende Strecke in gut zwei Jahren erfolgreich zu meistern, um nach meiner Rückkehr noch einige Jahre Bentour als Verwaltungsratspräsident zur Seite stehen zu können.

Mir ist ein großer Trost und ich bin sehr glücklich darüber, dass ich ein starkes Team mit vielen erfahrenen, fleißigen und treuen Mitarbeitern zurücklasse. Und ich weiss, dass mein Sohn Deniz, der Bentour seit mehr als 10 Jahren an meiner Seite führt, mit diesem Team für viele weitere erfolgreiche Jahre BentourReisen sorgen wird.

Neben meinem Sohn und seinem Team gilt mein Dank aber insbesondere auch der gesamten Branche: den Reisebüros, der Presse, Airlines, Hoteliers, Incoming-Agenturen, uns partnerschaftlich verbundenen Veranstaltern und all den vielen weiteren Wegbegleitern und -bereitern. Sie alle machen es mir besonders schwer, mich in den Ruhestand zu verabschieden.

Ich danke Ihnen allen für das Vertrauen, dass Sie in uns gesetzt haben und bin mir sicher, dass dieses Vertrauen auch weiterhin Basis für eine gute Zusammenarbeit zwischen Bentour und Ihnen sein wird.

Vielen Dank für die schönen gemeinsamen Jahre und vielleicht sehen wir uns auf der ITB 2019.

 





Tagebuch: gestatten, Kadir Ugur – Bauchtouristiker

15 02 2016

Sonntag, 14. Februar 2016

Bei allem Erfolg ist Kadir Ugur, CEO des Türkei-Spezialisten Bentour, uf dem Teppich geblieben. Einer von der aussterbenden Art der Bauchtouristiker.

Er ist eine lebende Legende. Ein Touristiker des Schlages, die ich „Bauchtouristiker“ nenne: Manager, bei denen sich Instinkt, also der richtige Riecher und BWL-Wissen die Waage halten. Eindeutig eine aussterbende Art! Ich habe Kadir Ugur [übrigens „Uhr“ ausgesprochen, wie unsere Ticktack] auf der DRV-Tagung in Salzburg keinen gelernt und gemocht vom ersten Augenblick. Vielleicht liegt das daran, dass wir beide Löwen sind. Kadir ist seit 50 Jahren im Tourismus tätig, und ich bin seit 50 Jahren Journalist. Kadir hat sich jugendliches, ich würde fast sagen: kindliches Wesen erhalten, und ich bin auch noch nicht richtig erwachsen geworden.

Kadir 4

In einem Bericht für touristik aktuell, der noch nicht erschienen ist, habe ich über eine Jachtreise mit Kadir geschrieben: Kadir Ugur ist es als CEO des Türkei-Veranstalters Bentour gewöhnt, das Steuer in der Hand zu halten. So nimmt er wie selbstverständlich seinem Skipper Murat das Ruder der „Ben Swisss Yacht“ aus der Hand, die durch die türkische Ägäis kreuzt. Dann sitzt er glücklich hinter dem großen Rad wie ein Zwölfjähriger, der seiner Playstation ein neues Spiel entlockt. Wie ein Kind also, kann Kadir sein. Die Jacht als sein Spielzeug. Die Reise war eine Pressereise, vier Kolleginnen und ich waren eingeladen. Nicht einmal hat Kadir Ugur gefragt: Was werdet Ihr schreiben? Das nenne ich souverän.

Kadir 2

Schon als Gymnasiast hat Kadir, Jahrgang 47, sich als Reiseführer in Instanbul Geld dazu verdient. Schon nach einem Jahr Studium der Wirtschaftswissenschaften gründete er mit Freunden zwei Touristikbüros, eines in Alanya, das zweite in Istanbul. 1983 wurde der Türkei-Spezialist ATT aus der Taufe gehoben, der 1991 n Rewe verkauft wurde. Ich will nicht jede Station dieses durchaus bewegten, zeitweise stürmischen Berufslebens auflisten. Nur so viel: Heute ist Kadir Ugur CEO des Türkei-Spezialisten Bentour mit Sitz in der Schweiz, sein Sohn Deniz ist mit ihm Geschäftsführer.

Kadir 5

Auf der Jachtreise durch die türkische Ägäis war Zeit für lange Gespräche. Kadir Ugur ist auf dem Teppich geblieben. Das großspurige Auftreten so mancher CEOs ist ihm fremd. Das belegt folgende kleine Geschichte: Als ich Kadir nach der Jachtreise, die im September letzten Jahres stattfand, im November auf der DRV-Tagung in Lissabon wiedersah, freute ich mich wie ein Schneekönig, umarmte ihn und drückte ihn herzlich. Ich bildete mir ein, dass ich ihn damit überfahren hatte und er mit deutlicher Zurückhaltung reagierte. Na ja, wer will schon einem anderen Menschen zu nahe treten? Also fragte ich ihn auf einer Abendveranstaltung, ob ich ihm mit meinem Überschwang lästig gefallen sei. „Wie kommst Du denn drauf“, fragte Kadir – und schon nach: „Dann müssen wir das wiederholen“. Sprach’s und schnappte und drückte mich.