Notizbuch: Farborgie

2 08 2018

Mittwoch, 2. August 2018

Lisa Marei Schmidt bekommt dem Brücke Museum gut. Die noch recht neue Chefin hat eine sensationelle Ausstellung auf die Beine gestellt: Sie hat die Eröffnungsausstellung des Dahlemer Museums zum 50. Jahrestag auf der Basis von Zeitzeugen-Aussagen, Zeitungsberichten und historischen Fotografien rekonstruiert. Leider ist die Ausstellung nur noch bis Sonntag, 12. August, zu sehen. Hingehen und staunen!

Der Titel der Ausstellung ist sperrig: „Ein Künstlermuseum für Berlin: Karl Schmidt-Rottluff, Leopold Reidemeister und Werner Düttmann“. Karl Schmidt-Rottluff hat die Gründung des Museums im Grunewald angeregt und mit großzügiger Schenkung aus seinen Werken bedacht.

Leopold Reidemeister war der Gründungsdirektor, Werner Düttmann der Architekt. Man habe „die gesamte Installation, Ausstellungshängung und die von Düttmann entworfene Inneneinrichtung wie Sitzmöbel oder Vitrinen historisch genau nachempfunden“, schreibt Lisa Marei Schmidt im – ausgezeichnet gemachten – Begleitheft zur Ausstellung. 39 Gemälde sind ausgestellt, 72 Grafiken und Originalzeichnungen, 7 Skzlpturen sowie 18 Postkarten und Jahresmappen.

Max Pechstein: „Leid“

Karl Schmidt-Rottluff: „Bauernhaus“

Erich Heckel: „Bildnis Otto Mueller“

Werke von Schmitt-Rottluff, Max Pechstein, Erich Heckel, Otto Mueller, Max Kaus, Ernst Ludwig Kirchner, Otto Herbig, Anton Kerschbaumer… Ein Farbtraum.

 

Advertisements




Notizbuch: die Schöne und das Haus

12 01 2018

Freitag, 12. Januar 2018

Ich trage auch im Winter keinen Hut. Sonst würde ich ihn vor einer Frau ziehen, die ich bewundere: Dorothea Schöne, unendlich fleißige Chefin eines der unbekanntesten Berliner Museen, des Kunsthauses Dahlem. Das liegt am Rand des Grunewalds am Käuzchensteig, noch nicht einen Steinwurf vom berühmten Brücke-Museum entfernt.

Dr. Dorothea Schöne besitzt einen bunten Lebenslauf. Sie hat Kunstgeschichte und Politikwissenschaft und was weiß ich noch alles studiert und mehrere Jahre in den USA verbracht, wo sie am Los Angeles County Museum of Art [LACMA] gearbeitet hat. Ihr Thema – das sich wie ein Roter Faden durch ihre Biografie zieht – war auch dort die Nachkriegsmoderne. Als Dorothea Schöne nach Berlin zurückkehrte, wo ihre Eltern leben, arbeitete sie als freie Kuratorin, Kunstgeschichtlerin und Programm-Direktorin des auf Kunst spezialisierten Sparten-Fernsehkanals ikonoTV. Und dann kam vor ein paar Jahren eine Aufgabe auf sie zu, wie ich sie mir interessanter und passender nicht vorstellen könnte: Chefin des Kunsthauses Dahlem, untergebracht im früheren Atelierhaus des Bildhauers Arno Breker, in dem auch die Bernhard-Heiliger-Stiftung ihren Sitz hat.

Arno Breker, Bernhard Heiliger, Bernhard-Heiliger-Stiftung, Kunsthaus Dahlem – das hängt alles zusammen. Arno Breker [1900 bis 1991] war ein hochbegabter Bildhauer, der als einer von Hitlers Lieblingskünstlern unter den Nationalsozialisten zum Vizepräsidenten der Reichskammer der Bildenden Künste aufstieg. Sein Gönner und Förderer war Albert Speer, der ihm zahlreiche Aufträge für Monumentalfiguren erteilte. Speer ließ von 1938 bis 1942 am Rand des Grunewald das Staatsatelier für Arno Breker bauen, jenes große Gebäude, das heute das Kunsthaus Dahlem beherbergt.  Wegen der zunehmenden Bombardierungen hat Breker das Atelier nur selten benutzt.

Nicht nur in der großen Halle [oben] des Kunsthauses Dahlem, sondern auch auf der Galerie [unten] finden Ausstellungen statt.

Nach dem Krieg dient das Haus als internationales Künstlerhaus. Einer der Künstler, der hier einzieht und arbeitet, war der Bildhauer Bernhard Heiliger [1915 bis 1995]. Heiliger, der bei Breker studiert und auch in dessen Bildhauerwerkstätten arbeitete, war kein Nazi-Günstling. Er war Aussteller der documenta I und II und der Biennale in Venedig und Mitglied der  Akademie der Künstler und empfing viele Auszeichnungen.

Eine von über 20 Plastiken Bernhard Heiligers im Garten des Kunsthauses

1996, im Jahr nach seinem Tod, wurde die Bernhard-Heiliger-Stiftung gegründet, die ihren Sitz in Heiligers Wohnatelier im Kunsthaus Dahlem hat. Ihr Zweck ist es, wie es in einem, Flyer der Stiftung heißt, „das Wirken Bernhard Heiligers kunstwissenschaftlich aufzuarbeiten, Dokumente zu seinem künstlerischen Schaffen zu sammeln und zu bewahren sowie seinen umfangreichen Nachlass, bestehend aus Skulpturen, Reliefs, Zeichnungen und Assemblagen, konservatorisch und restauratorisch zu betreuen.“

Vor ein paar Jahren, als ich aus dem benachbarten Brücke-Museum kam, noch ganz beseelt und berauscht von der Farben-Symphonie, in die ich dort eingetaucht war, warf ich zufällig einen Blick auf den Garten des Atelierhauses, das damals noch nicht als Kunsthaus Dahlem eröffnet war. Über 20 Großplastiken Heiligers waren locker über den Garten verstreut. Von da an war ich fasziniert von dem Ensemble Haus, Garten, Skulpturen. Umso glücklicher war ich, als ich 2014 erfuhr, dass in dem Atelierhaus das Kunsthaus Dahlem eröffnet worden war. Ich gehörte bestimmt zu den ersten Besuchern.

Vernarrt bin ich in das Museum, schon allein wegen seines  Gegenstands, über den man vergleichsweise selten etwas erfährt: Es widmet sich der Kunst der Nachkriegsmoderne in Ost- und Westdeutschland,  vor allem der Jahre von 1945 bis 1961. Die Nachkriegsmoderne und ihre Rezeption ist der Schwerpunkt der Forschungsarbeit der Museumschefin, der ihrer Veröffentlichungen und auch das Thema ihrer Doktorarbeit.

Dr. Dorothea Schöne, Chefin des Kunsthauses Dahlem

Träger ist die 2013 gegründete Atelierhaus Dahlem gGmbH, eine Tochtergesellschaft der Bernhard-Heiliger-Stiftung. Das Museum genießt eine institutionelle Förderung des Berliner Senats. Das Haus ist eine landeseigene Liegenschaft. „Und eine Herausforderung aus konservatorischer Sicht“, fügt Dr. Dorothea Schöne hinzu. Es hat zwar ein stabiles Raumklima, aber keine Klimaanlage, Auch das Licht ist ein Problem, „es hat viel zu viel Licht“ [Schöne], folglich ist das Museum „mehr ein Haus für Plastiken, nicht für Grafiken“. Was das Museum an Licht zu viel hat, hat  es an Geld zu wenig. „Wir sind ein Eineinhalb-Frauen-Betrieb“, sagt die Museumschefin, die kein Budget für Öffentlichkeitsarbeit und kein sattes Budget für den Ausstellungsbetrieb hat. So bleiben die großen Ausstellungen ein Jahr lang, die Ausstellungen auf der Galerie des Museums wechseln alle drei bis vier Monate. Dorothea Schöne: „Mein größter Traum ist, ein Ausstellungsbudget für zwei bis drei Ausstellungen im Jahr zu haben.“

Ohne Honorar, sozusagen ehrenamtlich, schreibe ich jetzt für das Kunsthaus Dahlem Blog-Texte. Hier ist der erste: http://kunsthaus-dahlem.blogspot.de

 

 





Tagebuch: Gebrochene Identität

12 05 2016

Donnerstag, 12. Mai 2016

Wer die faszinierende Ausstellung auf der Galerie des [ohnehin äußerst sehens- und besuchenswerten] Kunsthauses Dahlem am Käuzchenweg [direkt beim Brückemuseum] besucht, weiß warum der Titel „Gebrochene Identität“ gewählt worden ist. Dazu demnächst mehr. Heute nur ein paar Bilder des vergessenen Malers Joachim Gutsche:

DSCN6084

DSCN6088

Joachim Gutsche 1

Joachim Gutsche 3