Notizbuch: so viel Mies wie möglich

29 09 2018

Samstag, 29. September 2018

Was ich denn mit dem Rest des Tages noch anfangen wolle, wurde ich gefragt. Das war 1972. Ich hatte mich in der Redaktion der Zeitschrift „test“ der Stiftung Warentest als neuer Reiseredakteur beworben, und der Flug von Köln/Bonn nach Berlin zum Vorstellungsgespräch war der erste Flug meines Lebens… „Ich will mir unbedingt die Neue Nationalgalerie ansehen!“ war meine Antwort. Den versammelten Herren sah ich an, dass sie das damals schon weltberühmte Ausstellungshaus noch nie von innen gesehen hatten.

Ich bekam die Stelle. Und von meinem ersten Berlin-Tag machte ich den Bau von Mies van der Rohe zu einer Art Rückzugsort bei jeder Art seelischer Blähung. Das hat immer funktioniert, egal welche Ausstellung dort zu sehen war. Was habe ich da in 45 Jahren für Ausstellungen gesehen. Wer jetzt um den Bauzaun herumgeht, der die Neue Nationalgalerie während der Sanierung umgibt, sieht von jeder dieser Ausstellungen das Originalplakat – eine gute Idee.

Ich bin in die Jahre gekommen. Mies van der Rohes Bau auch. Der wird nun generalsaniert, bei Gebäuden geht das ja. 50 Jahre haben dem Beton zu schaffen gemacht, und nicht nur dem. Zudem ist es kein  Geheimnis, das der Bau aus Glas und Stahl mit seinem „schwebenden“ Dach zwar ein architektonischer Geniestreich ist, aber in seiner Funktion als Museum so seine Macken hatte.

Mies van der Rohe – der aus meiner Heimatstadt Aachen stammte – erhielt den Auftrag zum Bau eines Museums für die Kunst des 20. Jahrhunderts 1962. Als das Dach eingeschwebt wurde, kam er eigens aus den USA herbeigeflogen. Zur Einweihung 1968 war er dazu körperlich nicht mehr in der Lage. Mies van der Rohe, geboren 1886, starb 1969.

Den Wettbewerb zur mittlerweile 110 Millionen Euro teuren Generalsanierung gewann das Architekturbüro von David Chipperfield, sozusagen ein Spezialist für Berliner Museen. Er schuf den Neu- und Wiederaufbau des vor zehn Jahren [wieder-]eröffneten Neuen Museums auf der Museumsinsel und ist der Schöpfer des neuen – durchaus umstrittenen – Eingangsgebäudes James-Simon-Galerie. James Simon war zur Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert ein großer Mäzen der Berliner Museen.

Als Berater steht im Mies van der Rohes Enkel Dirk Lohan zur Verfügung. Der war Bauleiter vor 50 Jahren und hat dann das Architekturbüro seines Großvaters übernommen. Schon fünf Museen hat er entworfen. Die Aufgabe in Berlin ist gigantisch. Der Museumsbau wurde in 35.000 Einzelteile zerlegt, die in Lagerstätten rund um Berlin verteilt sind. Die 3,40 mal 5,60 großen Glasscheiben, die auch erneuert werden müssen, kommen aus China. Dort steht das einige Werk der Welt, das so etwas kann. Den Sanierungsarbeiten hat Chipperfield auch ein Motto verpasst: „so viel Mies wie möglich“.

 

 

 

Advertisements




Tagebuch: sticks & stones

10 10 2014

Wie der Architekt Chipperfield die Berliner mit einer bombastischen Abschiedsausstellung in der Neuen Nationalgalerie beglückt.

Freitag, 10. Oktober 2014

Es gibt einen Ort, an dem ich glücklich bin, sobald ich ihn betrete. Ganz gleich, zu welcher Tageszeit, egal, in welchem Monat. Es hat auch nichts damit zu tun, in welcher Verfassung ich bin. Wenn ich zu dem Ort komme, bin ich glücklich. Der Ort ist in Berlin. Nein, es ist nicht das Paradies. Es ist die Neue Nationalgalerie.

aaaeeeee

Und die wird Anfang kommenden Jahres geschlossen. Mindestens für drei Jahre, eher wahrscheinlich für fünf. [Wir alle wissen ja, wie lange in Berlin so etwas dauern kann… ] Denn das Meisterwerk von Mies van der Rohe muss saniert werden. Das ist nach über 50 Jahren unbedingt erforderlich. Die Betriebserlaubnis für das Gebäude erlischt.

Dass ich schon immer verrückt war nach dem Museumsbau hat nichts damit zu tun, dass Mies van der Rohe aus derselben Stadt stammt wie ich. Er wurde 1886 in Aachen geboren, er starb 1969 in Chicago. 1928/29 hat er den Deutschen Pavillon für die Weltausstellung in Barcelona gebaut; von 1930 bis 33 war er Direktor des Bauhauses in Dessau und [ab 1932] in Berlin. Von 1965 bis 1968 baute er dann die Neue Nationalgalerie in Berlin.

gggggAls ich mich 1972 bei der Stiftung Warentest beim Chefredakteur der Zeitschrift „test“ vorstellte, um Leiter der Reiseredaktion zu werden, fragte er mich zum Abschluss: „Und, was werden Sie heute in Berlin noch machen?“ Spontan antwortete ich: „Ich gehe in die Neue Nationalgalerie.“ Ich erntete Unverständnis. Das war dann meine erste Begegnung mit dem Bauwerk. Ich glaube, es gab seitdem keine Ausstellung, die ich versäumt habe.

Das Stahldach der oberen Halle – das Museum hat noch einen weit verzweigten Unterbau – scheint frei zu schweben. Es ruht auf acht Stahlsäulen, die außen stehen. Der Innenraum – riesig: 2.500 Quadratmeter! – hat keine Stütze. Aber jetzt stehen in der Halle 144 deckenhohe Baumstämme. Ein Paradoxon: Bis zur Decke reichende Baumstämme in einer säulenfreien Halle.

Der berühmte Architekt David Chipperfield hat das gemacht. Er wird mit seinem Team das Museum sanieren, mit Fingerspitzengefühl, behutsam, dem Bau in jeder Beziehung gerecht werdend. So wie er Stülers Neues Museum auf der Museumsinsel wundervoll saniert hat. Das wird keine leichte Aufgabe. Die Riesenglasscheiben werden längst nicht mehr produziert, neues Glas muss entwickelt werden. Dass so etwas nicht einfach ist und nicht schnell geht, hat die Sanierung des Archäologischen Museums in Heraklion gezeigt, das mehrere Jahre geschlossen war. Unter anderem gab es Verzögerung bei der Produktion des Spezialglases für die Vitrinen in Belgien.

ddddaaaaaaAn Glas, das öffentlich bewahren und schützen soll, werden heute Anforderungen gestellt, an die vor 50 Jahren noch niemand gedacht hat. Auch die Sanierung des Daches der Neuen Nationalgalerie wird sehr kompliziert werden. Kein Besucher ahnt, dass es einen Spielraum von zwölf Zentimetern benötigt, um Witterungsschwankungen oder Schneefall auszugleichen. Entsprechend flexibel sind Chipperfields Fichtenstämme an Boden und Decke befestigt.

„Sticks and Stones“ nennt Chipperfield – ein Mann mit wunderschönen, klugen Augen, das fiel mir beim Pressetermin auf – seine Ausstellung. Das Wort Ausstellung lässt er allerdings nicht gelten, er nennt die Installation „Intervention“. Der Titel stammt von einem alten, köstlichen Kinderreim: „Sticks and Stones may break my bones – but words will never hurt me“. Sticks = Säulen, Stones = Steine – das Grundmaterial des Bauens. Darüber, so will Chipperfield, sollen die Besucher nachdenken. Und das wird jedermann tun, der die baumgespickte Halle betritt.

bbbb

Da fällt mir noch eine Geschichte ein, die alles andere als ernst und tiefsinnig ist. Ich hatte mal eine Freundin, die ich – sozusagen als running gag – mit Säulen gequält habe. Was ist das für eine Säule? Dorisch, jonisch, korinthisch? Ich habe die Ärmste, die’s nie begriffen hat, abgefragt , immer und überall, bis sie alle Säulentypen durcheinander warf. Die Ärmste. Ich entschuldige mich. Übrigens: In die Nationalgalerie ist sie gerne mit mir gegangen. Denn dort gab es ja keine Säulen…