Notizbuch: Lebensträume

13 06 2018

Dienstag, 13. Juni 2018

„Lebe Deinen Traum“ – was für ein schönes Motto für einen Lesergeschichten-Wettbewerb. Den hatte sich die Tageszeitung Neues Deutschland [nd] einfallen lassen. Zum 16. Mal rief sie zu diesem Wettbewerb auf. Über 100 Leserinnen und Leser reichten ihre Geschichten ein,  zehn kamen in die Endauswahl, wurden dem Publikum vorgelesen und von diesem bewertet – ein bemerkenswertes Beispiel für gelungene Leser-Blatt-Bindung.

Ich war bei der Vorleseaktion dabei – und baff über das hohe Niveau der zehn Beiträge. Sie wurden abwechselnd vom nd-Verlagsleiter Olaf Koppe und von Heidi Diehl [Foto unten] vorgelesen, der Reiseredakteurin und Betreuerin der Leserbriefe. Nur einen Beitrag las die Autorin selbst vor, dies außer Konkurrenz – den er hieß „Drömerei“ und war auf Platt geschrieben. Die Autorin der Geschichte heißt Linda Schöttle – und ist 14 Jahre alt.

Den dritten Preis des Wettbewerbs gewann eine 13-jährige, Lisa Dokutschajew; sie schrieb die köstliche Geschichte über die Sehnsucht nach einem Haustier „Mein neuer Freund mit Fell“.

Linda Schöttle [oben] und Lisa Dokutschajew

Den zweiten Preis ergatterte Werner Laube mit der Geschichte eines Lebenstraums: „Mein Traum von Spitzbergen“. Gewonnen hat den spannen Wettbewerb gewann ein 80-jähriger, der jung gebliebene Ludwig Stern aus Potsdam.

Werner Laube [oben] und Ludwig Stern, der Sieger [unten]

Hier seine Geschichte mit dem Titel „Wer zum Wandern geboren, taugt nicht zum Gärtnern“:

Nachdem ich einige Jahre in Gemeinschaftsunterkünften und Studentenheimen verbracht hatte, kam ich bei einer Wanderung mit meiner Kinderwandergruppe um den Lankower See an einem herrlichen Garten vorbei. Noch nach 50 Jahren sehe ich das Bild deutlich vor mir, als wäre es gestern gewesen: Auf einem Hügel stand, mit Blick auf den See, ein schlossähnliches Haus mit Säulen am Eingang im Schatten einer riesigen Eiche. Vom rosenumrankten Gartentor führte ein Weg durch Blumen der verschiedensten Farben zum Haus empor. Im Wasserbecken planschten Kinder, eine Frau saß in ihrer Nähe, und ein Mann schaukelte inmitten von Kirschbäumen in einer Hängematte. Aus der Entfernung sah es so aus, als bräuchte er nur den Mund zu öffnen, um sich an den Kirschen zu laben. Und über allem wölbte sich ein strahlender blauer, wolkenloser Himmel.

 

Vielleicht hatten mich kurz vorher meine Schützlinge mit den Fragen: „Wie weit ist es noch?“, „Wie lange dauert es noch?“, „Wann machen wir eine Pause? geärgert, denn plötzlich dachte ich daran, wie schön es wäre, dort oben in der Hängematte zu liegen oder Kirschen zu pflücken, statt, um die Worte meiner Frau zu verwenden, „mit fremden Kindern sinnlos durch die Gegend zu laufen.“

 Kurz darauf musste mein damaliger Chef seinen Wohnort wechseln und bot mir für 3000 Mark ein Zweifamilienhaus und für 1000 Mark tausend Quadratmeter Land zum Kauf an. Als ich meiner Frau davon erzählte und sie fragte, ob wir zugreifen sollten, antwortete sie: „Mit jedem anderen, aber nicht mit dir!“ Denn sie kannte mich zu diesem Zeitpunkt schon genügend lange. Es blieb beim Traum.

 

Als Jahrzehnte später ein neuer Chef sehr kurzfristig seinen Wohnort verlassen musste und Probleme hatte, seinen Garten loszuwerden, brauchte ich keine Frau mehr zu fragen und übernahm fürn Appel und n Ei einen sehr gepflegten Garten mit einem stabilen Gartenhäuschen. Weniger für mich, mehr für meine Enkel.

Das Gartenhaus lag weder auf einem Hügel, noch hatte es einen Blick auf einen See, aber auch neben ihm stand eine Eiche und zwischen den Kirschenbäumen konnte man mit Leichtigkeit eine Hängematte anbringen.

Weder mein Sohn, noch ich hatten Erfahrungen im Umgang mit einem Garten. Aber seine Frau war auf dem Lande groß geworden, und solange sie der Meinung war, dass Gartenarbeit schlank macht, gab es keine größeren Probleme. Da sie nicht schlank wurde, blieb, nachdem sich mein Sohn eine Zecke eingefangen hatte und sich deswegen nicht mehr in den Garten traute, schließlich alle Arbeit an mir hängen. Es ist erstaunlich, was alles getan werden muss, bevor man sich mit reinem Gewissen zwischen zwei Kirschbäumen  in eine Hängematte legen kann, welche Gefahren einem Laubendach unter einer großen Eiche bei Sturm drohen und wie empfindlich die Pflanzen sogar auf kleine Verfehlungen reagieren. 

Da ich gegen den Gebrauch von Giften bin, fressen alles, was unter der Erde wächst, die Wühlmäuse, alles darüber die Nacktschnecken und die Kartoffelkäfer. Die Vögel verhindern, dass einem die Kirschen in den Mund wachsen. Nicht einmal von Raubvogelattrappen lassen sie sich beeindrucken. Die frechsten Spatzen ruhen sich sogar auf diesen Attrappen aus.

Und der Eichenbaum, der mich seinerzeit so nachhaltig beeindruckt hatte, bereitet mir die meisten Sorgen. Ständig fallen Äste auf das Dach, und ständig müssen die Eicheln aufgesammelt werden, damit der Rasen sich nicht in einen dichten Wald verwandelt. Und wenn sich dann wochenlang strahlend blauer, wolkenloser Himmel über dem Garten ausbreitet, kann man nicht zum See oder ans Meer fahren, weil die Blumen es übelnehmen würden. Deswegen habe ich seit zehn Jahren ausgeträumt. Wer zum Wandern geboren, taugt nicht zum Gärtnern.

 

 

 

 

 

 

Advertisements




Notizbuch: Begegnungen

31 12 2017

Sonntag,  31. Januar 2017

Oft sind sie nur die Flüchtigkeit weniger Minuten. Mitunter aber sind sie der Beginn – oder das immerwährende Ritual – einer langjährigen Freundschaft: Begegnungen. Sie machen den Beruf eines Reisejournalisten besonders spannend. An ihnen war das abgelaufene Jahr sehr reich. Eine Auswahl…

Januar: In der Markthalle von Madeiras Hauptstadt Funchal bin ich diesem Kind begegnet. Schau her, was für eine große Puppe ich habe, sagte es, ohne Worte zu gebrauchen. Wir sind uns mehrfach zwischen den Marktständen über den Weg gelaufen. Und immer hielt das Mädchen die Puppe hoch: schau!

Diese drei lebhaften Ladies saßen mir im Februar während einer Reise nach Agadir gegenüber. Ihrem – Pardon! – gutgelaunten Geschnatter zuzuhören, war ein Vergnügen. Habe die Ehre, von links nach rechts: die Reisejournalistinnen Antonia Kasparek, Katharina Eppert, Marita Trinius. Die Begegnung mit Kolleginnen und Kollegen sind noch der erfreulichste Bestandteil einer jeden Pressereise.

Auf der ITB Berlin im März: Noch einmal drei Ladies – Claudia Stöhr, Areti Prinou und Maria Zarnakoupi [von links] von der Griechischen Zentrale für Fremdenverkehr. Areti habe ich auf einer Athen-Reise im Oktober 2016 kennengelernt und auf der ITB wiedergesehen.  Inzwischen ist sie stellv. Leiterin der Griechischen Zentrale für Fremdenverkehr in Frankfurt und zählt längst für mich in meinem Beruf zu den wichtigsten  Menschen – und auch über den Beruf hinaus.

Zur Documenta war ich im April in Athen. Dort traf ich im kleinen, aber feinen Herakleidon Museum, das sich den Themen Wissenschaft, Kunst und Mathematik widmet, Eleni Nomikou, die Chefin [rechts], und Elpida Mezilli, ihre Assistentin. Beide brennen für ihre Aufgabe.

Peter Becker, ein Uralt-Freund. Nicht uralt an Lebensjahren, sondern unsere Freundschaft reicht weiter zurück, als wir uns an deren Beginn erinnern können. Im Mai trafen wir uns wieder, um Pläne zu schmieden. Dass sie sich nicht realisieren ließen, lag nicht an uns.

Nach 53 Jahren besuchte ich im Juni mal wieder Paros, die wunderweiße Kykladeninsel. Mit mir reiste Maria Menzel, eine Kollegin. Es waren spannende Tage eines gemeinsamen Projekts. Für solche Begegnungen lohnen sich alle Mühen des Selbständigseins.

Eine meiner interessantesten, ertragreichsten Dienstreisen in 45 Jahren führte mich im Juli in die Grimme-Heimat nach Nordhessen. Im Tierpark Sababurg traf sich auf Uwe Kunze – so brav-bürgerlich heißt dieser späte Hippie. Mit einem Bein steht er in Deutschland, mit dem anderen in Schweden. Uwe unterhält im Tierpark ein waschechtes Lappen-Lager mit zahlreichen Rentieren. Er ist Chef der Firma Renrajd Vualka.

August: Nächtliche U-Bahn-Heimfahrt nach einem Spargelessen bei Kristiane Klemm, früher Institut für Tourismus der FU Berlin: Prof. Dr. Horst Kleinert, der frühere Studienleiter, umrahmt von zwei Ex-Studentinnen. Rechts Margherita Bozzano, links Gabi Hartmann. Vor vielen Jahren hat Gabi, eine liebe Freundin, halbtags in meinem Redaktionsbüro mit  gearbeitet und danach viele Jahre beim Deutschen Seminar für Tourismus auch meine Presseseminare betreut.

Der Deutsche Reiseverband [DRV] lud im September eine Schar Journalisten – darunter auch mich – nach Ras Al Khaimah ein, dem diesjährigen Austragungsort der DRV-Jahrestagung. Solche Journalisten-Vorreisen haben Tradition. Mit von der Partie: Heidi Diehl, meine Lieblingskollegin. Das schreibe ich NICHT, weil ich den einen oder anderen Beitrag für ihre Reiseseiten in der Tageszeitung „Neues Deutschland“ schreiben darf.

65 wurde er im Oktober, aber er sieht aus wie Anfang 50: Prof. Dr. Jörg Soller, Fachleiter des Dualen Studienganges BWL/Tourismus an  der Hochschule für Wirtschaft und Recht [HWR] Berlin. Hier bespricht er gerade mit Studierenden eine Hotel-Machbarkeitsstudie. Wegen meiner Lehraufträge begegne ich ihm nicht nur einmal im Jahr, sondern häufig – ich wage zu sagen: zur gegenseitigen Freude.

Aus Anlass seiner Programmvorstellung war ich im November mit dem Reiseveranstalter Öger Tours in Ägypten. Dort hat dieser Berber-Junge, 10 Jahre und stolz, großen Eindruck auf mich gemacht.

Zwei, die dafür sorgen, dass die Reisebranche das Thema Nachhaltigkeit nicht aus den Augen verliert: Lucienne Dam [von links, stellv. Vorsitzende der Nachhaltigkeits-Initiative Futouris e.V., Umweltmanagerin von TUI Cruises und diesjährige EcoTrophea-Preisträgerin] und  Anja Renner, Senior Manager Projekte & Kommunikation bei Futouris. Ein Schnappschuss auf dem Abschiedsabend zur DRV-Tagung in Ras  Khaimah am 9. Dezember.