Notizbuch: Israel auf Erfolgswelle

27 06 2017

Dienstag, 27.6.2017

Wenn es weiter so gut läuft mit den Israel-Buchungen deutscher Urlauber, könnte Uri Sharon sein Ziel erreichen: „200.000 deutsche Touristen sind meine Traumzahl,“ verrät der Chef des Staatlichen Israelischen Verkehrsbüros in Deutschland. Das Reiseland schwimmt seit letztem Herbst auf einer Erfolgswelle.

Im April betrug der Zuwachs auf dem deutschen Markt in den ersten vier Monaten dieses Jahres 34 Prozent, allein im April 67 Prozent. Sharon: „Seit September vorigen Jahres sind wir im Dauerplus.“ Letztes Jahr reisten 164.000 Deutsche nach Israel, die Kreuzfahrt-Passagiere nicht mitgerechnet. Das sind immerhin 16.000 im Jahr. „Die übernachten nicht bei uns und geben auch nichts aus“, sagt Uri Sharon, „aber sie schnuppern Israel.“ Und sie kommen mit großer Wahrscheinlichkeit wieder. 40 Prozent der deutschen Gäste sind Wiederholer, viele kommen zum ersten Male mit einem Kreuzfahrtschiff.

Die Deutschen liegen in der Gesamtstatistik Israels an fünfter Stelle – hinter den Briten, den Russen, den Franzosen und den US-Amerikanern. Russland war vor drei Jahren total eingebrochen und verlor von 500.000 Urlaubern die Hälfte, liegt aber laut Sharon wieder im Trend. Auch auf anderen, ferner liegenden Märkten, die von den Israel-Werbern beackert werden, überrascht der Erfolg: Indien liegt seit Anfang des Jahres um 25 Prozent im Plus, China sogar um 116 Prozent.

Auf dem europäischen Markt hatten die Israelis mit ihrer Citiesbreak-Kampagne, für die „ein gutes Budget“ (Sharon) zur Verfügung stand, großen Erfolg. Urlauber sollten danach Städteurlaub in Jerusalem und Tel Aviv verbringen. „In welchem anderen Land finden sich zwei Weltmetropolen so dicht beieinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten“, lautet dazu die rhetorische Frage auf der Website http://www.goisrael.de/ des Staatlichen Israelischen Verkehrsbüros. Die Kampagne wird in diesem Herbst wiederholt. Für Deutschland stehen die Erfolgschancen gut. In dieser Saison gibt es über 90 Flüge aus Deutschland pro Woche. „Wenn man früh genug bucht, sind die Flüge auch billig,“ betont Sharon.

Ryanair wird im Winter sechsmal pro Woche von Deutschland nach Eilat fliegen. Das Rote Meer sei ein „gutes Produkt“, betont Uri Sharon, „mit guten Hotels und Tauchangeboten“. Von Deutschland aus gibt es mit einem Viereinhalb-Stunden-Flug den schnellsten Zugang zu dieser Destination. Auch die Wüste Negev nennt Sharon „ein gutes Produkt“: „Das ist Wüste mit moderner Infrastruktur“, bestens geeignet „für Hiking und Biking“. Für den Dauer-Erfolg Israels seien auch die vielen Events im Lande wichtig, betont der Israel-Werber, zum Beispiel die Marathon-Läufe in Tel Aviv und Jerusalem. Bei aller professionellen Promotion, die offensichtlich mit guten Budgets unterfüttert wird, setzt Uri Sharon auch auf Mund-zu-Mund-Propaganda. „Wer beabsichtigt, nach Israel zu fliegen, fragt welche, die schon da waren“, erklärt Sharon, „und dann hört er nur Gutes.“

Mein Bericht über die Buchungssituation ist – in leicht geänderter Fassung – in der aktuellen Ausgabe von touristik aktuell [24-25 vom 2. Juni] erschienen und Teil eines von mir verantworteten Specials über das Reiseland Israel.